KONUX gewinnt drei weitere europäische Eisenbahn-Kunden

01.10.2019

München. Das Münchner KI-Start-up KONUX baut sein internationales Geschäft weiter aus: Aktuell laufen in Europa neue Pilotprojekte mit Eisenbahngesellschaften in Frankreich, Spanien und Belgien an. KONUX verbindet smarte Sensoren und Analytik, basierend auf künstlicher Intelligenz, und ermöglicht Eisenbahnunternehmen, die Verfügbarkeit ihrer Anlagen und damit die Pünktlichkeit durch vorausschauende Wartungsplanung zu verbessern.

Im Auftrag der zweitgrößten europäischen Eisenbahn-Infrastrukturbetreiberin, der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF Réseau, überwacht KONUX den Zustand von Weichen entlang zweier Hochgeschwindigkeitsstrecken. Dort ist das KONUX-System installiert mit dem Ziel, Verschleißerscheinungen so früh zu erkennen, dass kostspielige Ausfälle vermieden werden. Eines der beiden Projekte findet an der Hochgeschwindigkeitsstrecke Ligne à grande vitesse Atlantique („LGV Atlantique“) zwischen Paris und Le Mans/Tours statt; die zweite vom KONUX-System überwachte Hochgeschwindigkeitsstrecke betrifft die Linie „LGV Nord“, die Paris und Lille verbindet.

Die Pilotprojekte sind auf einen Zeitraum von sechs Monaten angelegt. Sie sind ein erster Schritt hin zu einem digitalen Wartungssystem, um die Erhaltungskosten zu senken und die Verfügbarkeit der Strecken mittel- bis langfristig zu erhöhen. Michel Morin, Head of Track, SNCF Réseau, drückt es so aus: "Warum wollen wir bei SNCF Réseau auf die prädiktive Instandhaltung umsteigen? Es geht darum, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und mit der richtigen Maßnahme eingreifen zu können."

Die katalanische Eisenbahngesellschaft FGC hat KONUX mit der Überwachung der Weichen auf dem 340 Kilometer langen Eisenbahnnetz im Großraum Barcelona beauftragt. FGC-Infrastrukturdirektor Albert Tortajada sagte: "In Zukunft wird die Wartung der Anlagen im Bahnbereich vor allem durch Vorhersagemodelle und nicht mehr durch die klassische vorbeugende Instandhaltung gemanagt. Die Eisenbahninfrastruktur hinkt dabei immer noch einen Schritt hinter anderen Anwendungen, beispielsweise Kommunikationsnetzen oder Fahrzeugen, hinterher. Wir gehen davon aus, dass Systeme wie diejenigen, die wir jetzt in unserem Netzwerk testen, dazu beitragen werden, diese Lücke zu schließen."

Das belgische Eisenbahninfrastrukturunternehmen Infrabel hat sich für KONUX entschieden, um eine Reihe von Weichen in der Region Mons, rund 50 km südlich von Brüssel, digital zu überwachen. Dazu Infrabels Weichenmanagerin Annelies Stevens: „Infrabel ist ständig bestrebt, die Pünktlichkeit aller Züge zu erhöhen und die Auswirkungen von Wartungsarbeiten auf die Betreiber zu reduzieren. Die vorausschauende Wartung wirkt sich positiv auf beide Ziele aus. Die Herausforderung besteht jedoch darin, die richtigen Parameter bzw. Messverfahren für ein vertrauenswürdiges Vorhersagemodell zu entwickeln und die großen verfügbaren Datenmengen effizient zu analysieren. Etwas, das wir wirklich überwachen wollen, ist die Gleisbettstabilität an Weichen und Kreuzungen: Das klassische Stopfen ist eine typische zyklische Wartungstätigkeit, die teuer ist und deren Wirksamkeit – ob positiv oder negativ – ohne kontinuierliche Messungen schwer zu bewerten ist. Deshalb sind wir froh über die Zusammenarbeit mit KONUX, das diese Monitoring-Tools und Vorhersagemodelle entwickelt hat und bereits über Erfahrungen in etlichen Ländern verfügt.“

„Wir freuen uns sehr darüber, dass sich SNCF Réseau, FGC und Infrabel zur Unterstützung bei ihren anspruchsvollen Projekten für uns entschieden haben“, so KONUX-Mitgründer und CEO Andreas Kunze. „Unsere KI/IoT-Lösungen sind inzwischen in vielen Ländern Europas im Einsatz; weitere internationale Regionen folgen in Kürze. Damit versetzen wir Bahnunternehmen in die Lage, ihre Instandhaltung rechtzeitig zu planen und so Zugverspätungen zu vermeiden. Das senkt die Betriebskosten für die Bahnen und macht durch höhere Pünktlichkeit den Schienenverkehr für die Fahrgäste wesentlich attraktiver. Es ist unser Ziel, die Digitalisierung internationaler Eisenbahnsysteme entscheidend mit zu prägen.“

Erfahren Sie hier mehr über das KONUX-System zur prädiktiven Instandhaltung.

KONUX erweitert sein derzeit 70-köpfiges Team kontinuierlich. Alle offenen Positionen gibt’s hier.

Über KONUX

KONUX ist ein führendes deutsches KI-/IoT-Start-up, das durch smarte Sensorsysteme in Verbindung mit künstlicher Intelligenz umsetzbare Erkenntnisse und damit vorausschauende Instandhaltung ermöglicht. Seit der Firmengründung im Jahr 2014 hat KONUX mehr als 50 Millionen US-Dollar von weltweit führenden Investoren erhalten und wurde vom Weltwirtschaftsforum (WEF) zu einem der weltweit 30 innovativsten Start-ups gewählt. Besuchen Sie uns für mehr Informationen auf www.konux.com.

Kontakt

Dr. Hans Juergen Croissant
KONUX Unternehmenssprecher
Tel: +49 163 7013035
Email: [email protected]

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Zustimmen